Berichte aus der Gemeinde

Abschluss Konfitage 2015

Die Strahlen dieser Sonne beschreiben die Hoffnungen und Wünsche der Konfis des Jahrgangs 2016. Auf dem letzten Konfi-Tag am 30. Mai 2015 ging es aber auch um die Erinnerung an eigene gute und traurige Erfahrungen. Höhepunkt des letzten von insgesamt 7 Konfi-Tagen war das gemeinsame Abendmahl mit selbstgebackenem Brot. Die angehenden Konfirmanden des nächsten Jahres sind damit ab sofort zum Abendmahl in unserer Gemeinde zugelassen und eingeladen. Nach den Sommerferien geht es mit einem mehrtägigen Konfi-Camp in Berchum weiter, dann beginnt der wöchentliche Konfirmandenunterricht bei Pfarrer Thomas Gössling. Die Teamer der Konfi-Tage freuen sich ab September schon auf den neuen Konfirmandenjahrgang 2017.

Michael Krabs

4. Tauffest Ergste

Bereits zum vierten Mal fand Pfingstmontag ein Tauffest in Ergste an der Segenswegstation am Elsebad statt. Der Segensweg ist ein geistlicher Pilgerweg mit 12 Kunstwerken zu verschiedenen Bibelversen. Die Segenswegstation steht unter dem Bibelvers „Siehe, hier ist Wasser, was hinderst´s, dass ich mich taufen lassen?“ In diesem Jahr wurden fünf Kinder im Alter von ungefähr  neun Monaten bis zu 13 Jahren von Pfarrer Thomas Gössling und Vikar Oliver Bretschneider getauft. Das Wasser hierzu wurde aus dem  Elsebach geschöpft und war recht kühl.  Im Anschluss an die Taufe feierten einige der Tauffamilien mit rund 90 Leuten auf dem Gelände des Elsebades gemeinsam mit Kaffee und Kuchen. Passend dazu riss  der Himmel auf und die Sonne schien. Besonders schön ist die schon erprobte reibungslose Zusammenarbeit des ehrenamtlichen Team des Bürgerbades Elsebad mit dem Team der Kirchengemeinde Ergste.

Annette Kaufmann

Die Elsebadsaison beginnt mit einem Gottesdienst

In guter Tradition begann das Anbaden im Elsebad auch in dieser Saison mit einem Gottesdienst.  Es waren so viele Besucher da, dass gar nicht alle einen Sitzplatz bekommen konnten. „Es ist uns wichtig, die Eröffnung  unter den Segen zu stellen,“ so Thomas Wild vom Elsebadteam. Musikalisch wurde der Gottesdienst begleitet vom Posaunenchor. Der schöne Sonnenschein und die vielen Besucher waren ein Grund von vielen, Gott an diesem Tag zu loben. So auch das Thema des Gottesdienstes, „Hast du heute schon dein Kind gelobt?“ so begann Pfarrer Thomas Gössling seine Predigt über einen Abschnitt aus dem 1. Petrusbrief. Es ist wichtig, dass Kinder, aber auch Erwachsene gelobt werden, nicht nur, wenn sie klein und niedlich sind. Darüber hinaus ist das Lob Gottes ein wichtiger Bestandteil  in der Beziehung jedes einzelnen zu Gott, an das viel mehr gedacht werden sollte.

Annette Kaufmann

Ökumenischer Kreuzweg der Jugend 2015

Der ökumenische Kreuzweg der Jugend zählt zu den größten ökumenischen Jugendaktionen mit jährlich knapp 60 000 Teilnehmern.

Auch in Schwerte nahmen in diesem Jahr viele evangelische und katholische Christen daran teil.

An fünf verschiedenen Startpunkten in Schwerte machten sich Jugendliche und interessierte Erwachsene auf den Weg. Der ökumenische Kreuzweg der Jugend stand in diesem Jahr unter dem Thema „Im Fokus – Das Kreuz“. Er lädt dazu ein, sich mit dem Leiden Jesu und dem Kreuz zu beschäftigen und dies in Verbindung mit uns heute zu setzen. Die Themen der einzelnen Stationen mit ihren Texten und Gebeten wurde mit Bildern von Bernd Arnhold verdeutlicht.

In Ergste hatten sich die Katechumenen an einem Konfitag ganz besonders für den Kreuzweg vorbereitet. Sie haben ein eigenes Holzkreuz gebaut. Jeder einzelne hat ein rundes Holzplättchen bemalt oder beschriftet mit Dingen, die ihn belasten und traurig stimmen. Einige Jugendliche haben beide Seiten der Holzplättchen bearbeitet, eine Seite erzählt von den schönen Dingen, die andere von leidvollen. Diese persönlichen Holzplättchen befestigten sie  an das große Kreuz. Dieses Kreuz nahmen sie dann mit auf den Kreuzweg. Die vorgegebenen Texte und Gebete der einzelnen Stationen wurden eindrucksvoll mit eigenen Szenen und Gebeten ergänzt, die die Jugendlichen selbst geschrieben hatten.

Die Eröffnung des Kreuzweges der Ergster fand in der St.-Johannis-Kirche statt. Jeder Teilnehmer bekam einen Gebetszettel mit den Gebeten für die einzelnen Stationen. Auf die Rückseite konnte jeder einen Namen schreiben von einer Person, die ihm wichtig ist und die er an diesem Tag im Gebet Gott nahe bringen wollte.

Dann ging es durch die Ruhrwiesen in Richtung Schwerte. Unterwegs trafen die Kreuzwegwanderer eine Gruppe Katechumenen und Erwachsene aus Westhofen/Garenfeld, die ebenfalls ein selbst gestaltetes Kreuz  bei sich trugen. Gemeinsam ging es weiter, gemeinsam beschäftigen sich  alle mit den weiteren Stationen mit ihren Bilder und Texten.

Ziel aller Kreuzwegwanderer war die St.–Viktor-Kirche in der Innenstadt von Schwerte. Dort trafen sich Christen aus dem ganzen Stadtgebiet zu einem gemeinsamen Kreuzwegabschluss. Das Kreuz steht nun für die Liebe Gottes und bleibt doch ein Stück geheimnisvoll. Neben Texten, Bildern, Liedern  waren alle eingeladen, ihre Gebetszettel mit den Namen der Person, für die sie an diesem Tag ganz besonders beten wollten, in Form eines Kreuzes niederzulegen.

Nach dem Abschluss konnten sich alle noch bei einem Imbiss stärken.

Annette Kaufmann

   
© Evangelische Kirchengemeinde Ergste
Monat732 46716Insgesamt

Aktuell sind 165 Gäste und keine Mitglieder online