Berichte aus der Gemeinde

Kirchen Klingen in Ergste

Eröffnung von „Kirchen Klingen“ am 28. Juni in der St. Johannis-Kirche Ergste

Einen ganz besonderen Ferienauftakt erlebte die evangelische Kirchengemeinde Ergste mit der Eröffnung der Konzertreihe „Kirchen Klingen“ des Kirchenkreises Iserlohn.

Zunächst begrüßte Pfarrer Gössling die Gäste der vollbesetzten Kirche mit einem geschichtlichen Überblick von der ersten Erwähnung eines Ergster Predigers in karolingischer Zeit , über den großen Brand auf dem Hilf, dem auch der Vorgängerbau der jetzigen Kirche auf dem Sauerfeld zum Opfer fiel, den vielen Umbaumaßnahmen bis zum heutigen Tage und dem Blick in die Zukunft. Die Orgel benötigt eine Generalüberholung.

Danach eröffnete der ökumenische Chor Ergste unter Leitung von Werner Broszeit das Konzert mit dem Stück „Schau auf die Welt“ von John Rutter und lud die Gemeinde mit dem Kanon „Viva la musica“ zum Mitsingen ein. Kirchemusikdirektor Hanns-Peter Springer, Iserlohn brachte die Ibach/Ott-Orgel mit Werken von Buxtehude und Bach, aber auch mit zeitgenössischen Komponisten zum Klingen. Den Schluss bildete „Ihr Völker preist den Herrn“ mit Orgel und Chor.

Anschließend konnten auf dem Kirchenvorplatz Aktive und Zuhörer bei einem kleinen Umtrunk dieses schöne Sommerkonzert  nachklingen lassen. 

Christa Grulke

Kirchentag in Stuttgart

Wir waren dabei! Eine Gruppe aus unserer Gemeinde, überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Kreis der Teamer der Konfimandenarbeit in unserer Gemeinde haben sich der vom Kirchenkreis Iserlohn organisierten Fahrt nach Stuttgart angeschlossen. Wir haben viel erlebt. Wo sonst kann man ungestraft in der Schule schlafen (in ausgeräumten Klassenräumen), zu hunderten in einer großen Halle frühstücken, mit vielen tausend zusammen singen und mit mehreren zehntausend zusammen Gottesdienst feiern. Das inhaltliche Programm war unüberschau groß. Bei einem Vorbereitungstreffen hatten wir ca. 40 der über 2000 Veranstaltungen für uns vorgemerkt. Einige haben wir tatsächlich besucht, oft aber auch spontan unsere Planung geändert.

So vielfältig das Progamm ist: zentrale Bestandteile waren die Eröffnungsgottesdienste, zum Beispiel auf dem Schlossplatz, und der gemeinsame Schlussgottesdienst mit 90.000 Besuchern auf den Cannstadter Wasen.

Viele speziell für junge Menschen interessante Themen waren rund um das Fußball-Stadion im Neckarpark konzentriert. Hier wie an an vielen anderen Orten in Stuttgart begannen die Tage mit Bibelarbeiten. Nicht nur Theologen, sondern auch Politiker und Künstler vertieften das Kirchentagsmotto "damit wir klug werden". Dabei entstanden teils sehr unterhaltsame Moment, aber auch einige sehr anrührende und nachdenklich stimmende Eindrücke. Witzig wenn der Kaberetist in der Porsche Arena in seiner Bibelarbeit über zu wenig Öl im Gleichnis der 10 Jungfrauen spricht.

Aber auch für kulturell Interessierte war das Angebot groß. So gab es neben diversen Kabarettveranstaltungen, Musicals und Theaterstücken auch mehrere Großkonzerte (wie beispielsweise das traditionelle "wise guys" Konzert, das auf dem Parkplatz des VFB-Stadions stattfand und, wie jedes Jahr, sehr gut besucht war) und ein Konzert von Andreas Bourani (der durch seinen Sommerhit "ein hoch auf uns" spätestens seit der WM im letzten Jahr einschlägig bekannt ist). Oft entpuppen sich auch die Angebote kleiner lokaler Gruppen als echtes Highlight: Den szenischen Streifzug durch das alte Testament des "theater piccolo" im kleinen Theater des Jugendhauses Stuttgart werden wir nicht so schnell vergessen.

Auch das Wetter hätte an diesem verlängerten Wochenende nicht besser sein können. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen, die teilweise die 30°C überschritten, waren besonders die Trinkwassersäulen und Schattenplätze überall in Stuttgart sehr begehrt. Auch die Eis- und Getränkestände dürften gute Geschäfte gemacht haben.

Kirchentag lebt von Begegnungen, das fängt schon auf der Fahrt mit Christen aus dem Kirchenkreis oder im Quartier das von Jugendgruppen aus Unna betreut wurde, aber auch spontane Einzelgespräche auf den Veranstaltungen. Immer noch bleibt der Kirchentag ein grosses Glaubensfest, das es immer wieder zu feiern gibt.

Bei all den vielen Impressionen, die jeden Tag auf uns einprasselten, war es teilweise schwer zu sortieren, was wir an einem einzigen Tag alles erlebt und gesehen hatten.

Von den vielen gesellschaftlichen Themen fand die Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen und den Aufbau einer Willkommenskultur besondere Resonanz.

Und dann war da noch...

...Eva aus Stuttgart, eine Hornistin in einem der vielen teilnehmenden Posaunenchöre. Wir standen zufällig am gleichen Stehtisch vor dem Imbissstand für gebratene Maultaschen und verabschiedeten uns ohne die Erwartung eines Wiedersehens. Entgegen aller Wahrscheinlichkeiten bei über 100.000 Teilnehmern trafen wir uns an jedem der drei folgenden Tage in unterschiedlichen Stadtteilen und bei unterschiedlichen Veranstaltungen wieder. Beim letzten Mal haben wir uns mit den Worten "Wir sehen uns beim nächsten Kirchentag in Berlin" verabschiedet. Einen Treffpunkt brauchen wir wohl nicht ausmachen...

Abschluss Konfitage 2015

Die Strahlen dieser Sonne beschreiben die Hoffnungen und Wünsche der Konfis des Jahrgangs 2016. Auf dem letzten Konfi-Tag am 30. Mai 2015 ging es aber auch um die Erinnerung an eigene gute und traurige Erfahrungen. Höhepunkt des letzten von insgesamt 7 Konfi-Tagen war das gemeinsame Abendmahl mit selbstgebackenem Brot. Die angehenden Konfirmanden des nächsten Jahres sind damit ab sofort zum Abendmahl in unserer Gemeinde zugelassen und eingeladen. Nach den Sommerferien geht es mit einem mehrtägigen Konfi-Camp in Berchum weiter, dann beginnt der wöchentliche Konfirmandenunterricht bei Pfarrer Thomas Gössling. Die Teamer der Konfi-Tage freuen sich ab September schon auf den neuen Konfirmandenjahrgang 2017.

Michael Krabs

4. Tauffest Ergste

Bereits zum vierten Mal fand Pfingstmontag ein Tauffest in Ergste an der Segenswegstation am Elsebad statt. Der Segensweg ist ein geistlicher Pilgerweg mit 12 Kunstwerken zu verschiedenen Bibelversen. Die Segenswegstation steht unter dem Bibelvers „Siehe, hier ist Wasser, was hinderst´s, dass ich mich taufen lassen?“ In diesem Jahr wurden fünf Kinder im Alter von ungefähr  neun Monaten bis zu 13 Jahren von Pfarrer Thomas Gössling und Vikar Oliver Bretschneider getauft. Das Wasser hierzu wurde aus dem  Elsebach geschöpft und war recht kühl.  Im Anschluss an die Taufe feierten einige der Tauffamilien mit rund 90 Leuten auf dem Gelände des Elsebades gemeinsam mit Kaffee und Kuchen. Passend dazu riss  der Himmel auf und die Sonne schien. Besonders schön ist die schon erprobte reibungslose Zusammenarbeit des ehrenamtlichen Team des Bürgerbades Elsebad mit dem Team der Kirchengemeinde Ergste.

Annette Kaufmann

   
© Evangelische Kirchengemeinde Ergste
Monat738 49861Insgesamt

Aktuell sind 180 Gäste und keine Mitglieder online