Berichte aus der Gemeinde

Die öffentliche Auszählung der Stimmen am 1.3.2020 ergab folgende Ergebnis:

Marie Bienefeld: 91 Stimmen

Albrecht Buscher: 74 Stimmen

Michael Krabs: 92 Stimmen

Annette Kaufmann: 82 Stimmen

Fred Leonhardt: 78 Stimmen

Frank Pientka: 69 Stimmen

Stephan Pritz: 91 Stimmen

Birgit Tillmann: 96 Stimmen

Elke Zierke: 93 Stimmen

Dem neuen Presbyterium, das am Sonntag, dem 22. März in sein Amt eingeführt wird, gehören damit an:

Marie Bienefeld, Albrecht Buscher, Michael Krabs, Annette Kaufmann, Fred Leonhardt, Stephan Pritz, Birgit Tillmann und Elke Zierke.

Gegen die Feststellung des Wahlergebnisses ist gem. § 29 Abs. 2 KWG die Beschwerde zulässig. Beschwerdeberechtigt sind alle Gemeindeglieder, die am Tag der Abkündigung des bestandskräftigen Wahlvorschlags (26.01.2020) wahlberechtigt gem. § 1 KWG waren. Die Beschwerde kann nur auf solche Verletzungen gesetzlicher Vorschriften gestützt werden, durch die das Wahlergebnis beeinflusst worden sein kann und die nicht bereits in einem früheren Verfahrensabschnitt mit der Beschwerde hätten gerügt werden können (§ 29 Abs. 2 KWG). Die Beschwerde ist schriftlich unter Angabe der Gründe innerhalb einer Frist von fünf Werktagen, die mit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses beginnt, einzureichen beim
 
Presbyterium der Ev. KIrchengemeinde Ergste
Auf dem Hilf 6
58239 Schwerte
 
oder beim
 
Kreissynodalvorstand des Ev. Kirchenkreises Iserlohn
Piepenstockstraße 21
58636 Iserlohn

Rund 70 Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren begaben sich im ev. Gemeindehaus in Ergste in den Herbstferien auf eine Zeitreise, um dort schräge Typen zu besuchen. Gemeinsam mit Jugendreferent Jörg Chilla als Reiseleiter Franz und Kiki Quasselkopp (Annette Kaufmann) reisten die Kinder mit einem imaginären Flugzeug und dem Zeitakumulator nach Jericho in die Lebenswelt vom Zöllner Zachäus und dem blinden Bartimäus. Beim Bibeltheater erfuhren sie, dass es wichtig ist, mit dem Herzen zu sehen und dass die Begegnung mit Jesus Menschen positiv verändern kann.

Rund 20, zumeist jugendliche Teamer, bereiteten die Kinderbibelwoche mit viel Fantasie und Kreativität vor und hatten bei der Durchführung selber viel Spaß.

Für die Kinder gab es in altersgemäßen Kleingruppen viele Angebote, von Vertrauensspielen, Geldbeutel basteln, Steine bemalen bis hin zu Armbändern aus Schrumpffolie. Auch das gemeinsame Spielen kam nicht zu kurz.

Ein Familiengottesdienst beendete die diesjährige Kindebibelwoche. Mit leuchtenden Augen schmetterten die Kinder lautstark ihre Lieder und sahen gebannt beim letzten Teil des Bibeltheaters zu, dass in einem Happy End endete:  Der blinde Bartimäus wurde geheilt und auch Kiki und Franz wurden Freunde.

Im nächsten Jahr wird die 25. ökumenische Kinderbibelwoche in Ergste stattfinden.

Annette Kaufmann

Kirchentag in Ergste

Beim diesjährigen Kirchentag hat sich die Kirchengemeinde Ergste mit zwei Aktionen beteiligt. Am Abend der Begegnung war sie mit einem Stand vertreten, der die Besucher einlud, ein besonderes Puzzle aus Holzwürfeln zu legen. In Ergste gibt es seit einigen Jahren den Segensweg, ein rund 12 km langer Weg, der an Kunstwerken entlangführt, die jeweils zu einem Bibelvers gestaltet sind.

Auf zwölf Würfeln war jeweils ein Foto einer Segenswegstation, auf zwölf weiteren die passenden Bibelverse. Wenn nun die Würfel richtig zueinander geordnet waren und in der richtigen Reihenfolge, konnte man auf der Rückseite das Wort „Segensweg“ lesen.

Das Team Ergste war beindruckt vom Interesse, die drei Puzzlesets waren permanent im Einsatz.

Am Samstagabend luden die Ergste zu sich nach Ergste ein. Im Rahmen des Tageszeitengebetes gab es das Angebot, eine verkürzte Runde des Segensweges zu gehen. Rund 30 Kirchentagsbesucherinnen und Besucher trafen sich am Ergster Bahnhof. An den Stationen gab Pfarrer Thomas Gössling  kurze Erläuterungen  und  geistlichen Impulse. Aber auch Mitmachen war möglich, wie z.B. konnte jeder sich an die Segensleiter auf den Boden legen und in den Himmel schauen wie Jakob, der an der Himmelsleiter schlief.

Danach ging es zum Gute-Nacht-Café ins Gemeindehaus. Im Laufe des Abends fanden sich ca. 50 Personen ein, um miteinander ins Gespräch zu kommen oder zu singen. Das Ergster Kirchentagsteam war sehr erfreut und überwältig über die große Resonanz.  Kirchentagsbesucher, die in Hagen untergebracht waren, schauten genauso vorbei wie ein Besucher aus Norddeutschland oder interessierte Gemeindeglieder.

Alle waren sich einig, die aktive Teilnahme am Kirchentag war eine tolle und bereichernde Sache.

Am 7.Juli beim diesjährigen Gemeindefest gibt es für alle nun Interessierten, die Möglichkeit, das Puzzle selber auszuprobieren.

Annette Kaufmann

Bereits zum zehnten Mal lud die Kirchengemeinde Ergste zum Segenwegstag ein. Immer am Sonntag nach Pfingsten Trinitatis trifft sich die Gemeinde und alle Interessierten aus der Umgebung in der Kirche zu einer kurzen Andacht, um dann gemeinsam den rund 12 Km langen Segensweg zu gehen. An den 12 Kunstwerken, die von verschiedenen Künstlern zu jeweils einem Bibelvers gestaltet worden, gaben Pfarrer Thomas Gössling und Simone Rynk Impulse zum Nachdenken oder luden ein zur einer Aktion, die jeweils passend zum Thema des jeweiligen Kunstwerkes waren.

Viele der diesjährigen Pilger waren schon öfter dabei. Sogar aus Bochum sind diesmal extra Pilger angereist, um mitzumachen.

Der Segensbaum am evangelischen Kindergarten erstrahlte in neuem Glanz, Uschi und Burkhard Vielhauer haben die von ihnen gestaltete Station, Eröffnung 2006, frisch restauriert.

Ein Jubiläum gab es auch an der Station Mühlstein „Unser täglich Brot gib uns heute“ zu feiern, Pfingsten 2009 wurde diese Segenswegstation, die unter der Patenschaft der CDU Ergste steht, eröffnet.

Zum Jubiläum gab es von der Ergster CDU mit Schmalz und Kräutercreme belegte Brote und Wasser als Stärkung der müden Pilgerinnen und Pilger.

An der Elsebad-Tauffstation überraschte Matthias Holtmann, der in gewohnter Weise hervorragend für die musikalische Begleitung sorgte, eine junge Frau mit einer selbst gedichteten Strophe seines Elsebachliedes. Diesen 30. Geburtstag wird sie sicher nicht so schnell vergessen.

Zum Abschluss des Segenwegtages hatte jeder die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen.

Müde und erschöpft, erfüllt mit vielen schönen Eindrücken ging es dann nach einer kleinen Stärkung dann nach Hause.

Wer es nun bedauert, nicht teilgenommen zu haben, hat nächsten Samstag´22. Juni, die Chance im Rahmen des in Dortmund stattfindenden Kirchentags, einen Teil des Weges zu gehen. Treffpunkt ist 20 Uhr am Ergster Bahnhof. Thema ist „Innenhalten auf dem Segensweg.“ Anschließend sind alle um 21.00 Uhr eingeladen, zum Gute-Nacht-Café ins evangelische Gemeindehaus „Auf dem Hilf“ zu kommen.

Annette Kaufmann

   
© Evangelische Kirchengemeinde Ergste