Berichte aus der Gemeinde

Am 8.10. 2016 war ein besondere Tag für die Johannis-Disco in Ergste. Sie feierte zwanzigjähriges Bestehen.  

Einmal im Monat treffen sich fast 200 Menschen, behinderte junge Leute, ihre Begleiter und viele ehrenamtliche Helfer im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Ergste und erfüllen es mit  Musik und Tanz. Das Einzugsgebiet der Disco ist groß, reicht von Schwerte Dortmund und Hagen, Märkischer Kreis bis zum Ruhrgebiet. Auch von Bigge Olsberg waren schon Besucher da.

Das ist ein Grund zur Freude und zum Danken und deshalb begann die Jubiläumsfeier mit einem Gottesdienst. Magret Hunke vom Team der Johannis-Disco begrüßte die Gäste im festlich geschmückten Gemeindehaus.

Pfarrer Martin Wehn (theologischer Geschäftsführer Diakonie Mark Ruhr) und Pfarrerin Martina Bergmann (Netzwerk Diakonie) fragten in ihrer Dialogpredigt die Gottesdienstbesucher, was für sie so toll am Tanzen sei. Tanzen lässt den Alltag und Probleme vergessen,  weckt Freude und macht Spaß, so die Antworten  Auch in der Bibel wurde schon getanzt. Nach dem Auszug aus Ägypten tanzte und sang Miriam mit ihren Freundinnen vor Freude. Martina Bergmann schloss die Predigt mit den Worten des alten Kirchenvaters Augustinus: "O Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.“

Hans- Georg Winkler überbrachte Glückwunsche der Stadt Schwerte und bezeichnete die Disco als gelebter Inklusion.

Stephan Pritz, Vorsitzender der Presbyteriums Ergste, blickte in seinem Grußwort auf die Anfänge der Johannisdisco zurück. Zwei Mütter von behinderten Kindern wollten das Gemeindehaus für eine Disco für ihre Kinder und ihre Freunde mieten und trugen dem Presbyterium ihr Anliegen vor. Das Presbyterium war von der Idee begeistert und die Gemeinde übernahm die Trägerschaft. Und so fand nach monatelanger Vorbereitung am 5.10.1996 die erste Johannisdisco statt. Auch damals platzte das Haus aus allen Nähten. Stephan Pritz dankte stellvertretend für alle Mitarbeiter Inge Blumberg, die eine der Mitbegründerinnen war und sich jetzt aus der Leitung zurückgezogen hat.

Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, Schüler, Studenten, Eltern, Rentner wäre die Johannis-Disco nicht möglich.

Zum Geburtstag gab es ein großes Geschenk, eine neue Behindertentoilette, finanziell unterstützt von dem dem Bau- und Förderverein der Kirchengemeinde Ergste und dem Fond Barrierefreier Kirchenkreis Iserlohn und der Sparkassenstiftung.

Im Anschluss an den Gottesdienst und den Grußworten begann die Disco, eröffnet von einer Vorführung der Powerkids Iserlohn. Als Überraschungsgast trat Schlagersänger Sandy Wagner auf, der das Publikum mit seiner Musik begeisterte.  Auch für das leibliche Wohl war mit Kuchen und Herzhaftem gut gesorgt. Alle Anwesenden hatten viel Freude an der Jubiläumsfeier und freuen sich schon auf die nächste Johannis-Disco.

Annette Kaufmann

Am letzten September-Wochenende trafen sich rund 75 Kofirmandinnen und Konfirmanden aus den Kirchengemeinden Ergste, Westhofen/Garenfeld und Hennen in Berchum zu ihrem Konficamp. Sie befassten sich in sieben Gruppen mit den zehn Geboten und schrieben hierzu eigenständig ein Theaterstück. Jede Gruppe verfasste eine Szene zu einem Gebot. Diese wurde dann voller Elan am Sonntag in Westhofen in der Kirche vor den Angehörigen und Freunden aufgeführt. Die Szenen spielten in der heutigen Welt der Jugendlichen.  In vielen Szenen spielte das Handy eine große Rolle, es wurde gestohlen und jemand falsch verdächtig oder die Schüler benutzten es im Unterricht.

Beim Gebot „Du sollst den Feiertag heiligen“ spielten sie zunächst Abschnitte aus einem normalen Familienalltag, mit Aufstehen, zur Schule gehen, Sporttraining etc.. Am Sonntag dann läuteten die Kirchenglocken und der Konfibus fuhr vor und alle stiegen ein, um zum Gottesdienst zu gelangen.

Unterstützt wurden das Konficamp von vielen ehrenamtlichen jungen Teamern aus den drei Kirchengemeinden und Pfarrer Thomas Gössling (Ergste), Pfarrerin Gunhild Krumme (Wethofen/Garenfeld) und Pfarrerin Christine Grans (Hennen). Vom Jugendreferat Iserlohn war Philipp Sternemann tatkräftig dabei, der zum ersten Mal dieses Konficamp erlebte und beeindruckt war, wie in so kurzer Zeit die Jugendlichen das Theaterstück entwickelt und einstudiert haben.

Am Ende waren alle müde und erschöpft von einem sehr intensiven Wochenende, das Teamer und Teilnehmer so schnell nicht vergessen werden. Das Fazit einer Konfirmandin aus Ergste lautete: „Es war sehr schön!“ 

Annette Kaufmann

Am 11.09. fand der Anmeldegottesdienst der neuen Konfis statt. Die Teamer und Pfarrer Thomas Gössling hatten sich etwas Besonderes ausgedacht, um die jungen Menschen anzusprechen. Es ging um das Thema Verbindung, zwischen Menschen und auch um die Verbindung zu Gott.

Im Alltag der jungen Menschen ist es heutzutage ganz wichtig eine richtige Verbindung zu haben. Ohne Netz-Verbindung gelingt die Kommunikation per Facebook, Twitter, WhatsApp oder SMS nicht. So wurde die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn durch Chats von den zwei Brüdern und ihrem Vater live dargeboten. Wer den Chatverlauf lesen möchte, kann es hier tun:  http://ev-kirche-ergste.de/verlorenersohn.pdf

Im Anschluß an den Gottesdienst wurden die Anmeldezettel der neuen Konfis ausgefüllt und es gab eine Stärkung inform von Waffeln und Getränke vom CVJM.

Annette Kaufmann

Anfang September fand das diesjährige Gemeindefest unserer Kirchengemeinde statt.

Bunt gemischt waren die Angebote: Vom Salat über Kuchen bis zur Bratwurst, von Kaffee, Bier bis zum Wasser, Angebote des  Kindergartens, der gleichzeitig zum Gemeindefest seinen „Tag der offenen Tür“ hatte, Spielen in der Bewegungshalle, Stockbrot backen, Kinderschminken, von der Riesenrutsche vom CVJM bis zum Kindermusical der evangelischen Grundschule…

Bunt gemischt waren auch die Besucher: Im Gottesdienst wurden die neuen Kleinen des Kindergartens begrüßt, ältere Besucher nutzen im Gemeindehaus die Gelegenheit, gemütlich miteinander beim Essen zu plaudern.

Bunt gemischt waren auch die Nationalitäten: Neben einheimischen Ergstern besuchten viele Geflüchtete aus verschiedenen Ländern unser Gemeindefest. Zwei Familien, die eine Zeitlang im Container am Grandweg untergebracht worden waren, kamen extra mit dem Bus vom Alten Dortmunder Weg zu Besuch, um vertraute Gesichter wieder zu sehen.

Leider war auch das Wetter bunt gemischt, nach dem Gottesdienst begleitet Regen und sogar Gewitter die Besucher auf dem Weg ins Gemeindehaus. Später ließ der Regen nach und die Sonne kam neugierig hervor, so dass die Riesenrutsche gut genutzt werden konnte und auch die Sitzplätze draußen nicht leer bleiben mussten.

Viele fleißige Helfer haben mitgewirkt, dass es ein schöner Tag werden konnte. Vielen Dank fürs Backen, Grillhütte aufbauen, Spülen, Verkaufen, Aufräumen und noch unzähliges mehr!!!

Annette Kaufmann

   
© Evangelische Kirchengemeinde Ergste